Selbsthilfegruppen

Kennzeichen von Selbsthilfegruppen sind:

  • Gleichbetroffenheit, Verbindlichkeit, Solidarität
  • Bestreben, Entscheidungsfähigkeit durch Information, Orientierung und Übersicht zu erlangen für größtmögliche Selbstbestimmung
  • Auflösen von lähmender Angst und Ohnmachtgefühl durch gemeinsames aktives Tun
  • Eintreten gegen stillschweigende oder offene Ausgrenzung für gesellschaftliche Gleichberechtigung
  • Unabhängigkeit von Fremdinteressen (siehe unten ‚Sponsoren-Richtlinie‘)

Gesundheitsbezogene Selbsthilfegruppen in der StädteRegion Aachen:
Mit nachfolgendem Link finden Sie eine Auflistung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfegruppen in der Städteregion Aachen im pdf-Format:
Liste Selbsthilfegruppen

Selbsthilfegruppen, die sich als Mitgliedergruppen im KBS-Verein zusammengeschlossen haben

Regionalgruppe
Günter Bergsch
Tel: 02421 – 98 11 88

Sabine Härter
Tel: 0241 – 29 764 (ab 19.00 Uhr)

Internet: www.adp-bonn.de
E-Mail: bgs@adp-bonn.de

Gruppentreffen:
Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen Aachen e.V., Lütticher Str. 10, 52064 Aachen Termine können über die Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen erfragt werden (Tel: 0241 – 47 48 810)

Bernhard Horres
1. Vorsitzender und Patientenbetreuer

Tel: 02402 – 12 43 71 8

E-Mail: bennohorres@t-online.de

Gruppentreffen:
Café-Restaurant „Zur Hüls“
Wilmersdorfer Str. 66, 52066 Aachen
1 x monatlich, jeden 3. Samstag im Monat um 15:00 Uhr

Centraal adres
Vereniging ‚Ouders, Kinderen en Kanker‘
Spoolderbergweg 7
NL 8019 BB Zwolle

Tel: 0031 (0)38 – 421 98 73
Fax: 0031 (0)38 – 421 75 38

Secretariaat
Achterdijk 85
NL 3985 LA Werkhoven
Tel/Fax: 0031 (0)343 - 55 19 69

Persoonlijke contacten
Tel: 0031 (0)224 – 59 30 39
0031 (0)010 – 435 41 24
0031 (0)345 – 61 69 86
Tel/Fax: 0031 (0)43 - 347 79 85

Gruppentreffen:
Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen Aachen e.V., Lütticher Str. 10, 52064 Aachen Termine können über die Krebsberatungsstelle erfragt werden (Tel: 0241 – 47 48 810)

Geschäftsstelle
Irene Plum
Kullenhofwinkel 26
52074 Aachen

Tel: 0241 8 61 31

E-Mail: krebskrankekinder-aachen@t-online.de

Sprechzeiten Mo - Fr, jeweils von 8 -12 Uhr.

Gruppe Aachen/ Stolberg Margot Leitz-Jarosch (Gruppenleitung)
Tel: 02404 – 81 94 0

Gertie Schmiedbauer
Tel: 0241 – 53 80 78 80

Gisela Fischer
Tel: 02402 – 83 24 9

Gruppentreffen:
Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen Aachen e.V., Lütticher Str. 10, 52064 Aachen
Jeden 1. und 3. Montag im Monat, zwischen 10 und 13 Uhr (Einzel- und Gruppengespräche)
Jeden 1. Dienstag im Monat, zwischen 17 und 19 Uhr

In Stolberg:
Selbsthilfetreff im Josefshaus, Kupfermeisterstraße 6, 52222 Stolberg
Jeden 2. Montag im Monat ab 15 Uhr

Silvia Poctejnsky

Tel: 02423 – 10 64 34

Gruppentreffen:
Kleiner Vortragsraum der Evangelischen Gemeinde Düren
Jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat von 15:00 – 17:00 Uhr (außer in den Schulferien)

Helmgard Anders

Tel: 02451 – 55 33

Gruppentreffen:
Seniorenzentrum Palenberg
jeden letzten Montag im Monat um 15:00 Uhr

Elisabeth Heinen
Tel: 0241 – 15 66 12

Bernadette Görtz
Tel: 0241 – 46 36 29 72

Gruppentreffen:
Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen Aachen e.V., Lütticher Str. 10, 52064 Aachen (Einfahrt Polsterei Wimmers) jeden 1. Samstag im Monat um 15:00 Uhr

Adele Küpper
Tel: 0241 – 82 87 7

E-Mail: kuepper_adele@web.de, info@ilco.de
Internet: www.ilco.de

Gruppentreffen:
Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen Aachen e.V., Lütticher Str. 10, 52064 Aachen
jeden letzten Montag im Monat ab 16:30 Uhr

Hermann Kunicke
Tel: 0241/ 59 08 400

E-Mail: info@ps-aachen.de

Gruppentreffen:
Jeden dritten Mittwoch im Monat um 18.00 Uhr
in der Eingangsebene der Uniklinik Aachen
Raum ,Zahn 7'

Reinhard Krause
Osterfeldstr. 76
52477 Alsdorf

Tel: 02404/ 67 18 06

E-Mail: info@ps-alsdorf.de
Internet: www.ps-alsdorf.de

Gruppentreffen:
Pfarrzentrum Herz-Jesu, Hebbelstraße 1c, in Alsdorf-Kellersberg    
Jeden letzten Mittwoch im Monat um 17:30 Uhr
Sprechstunden: dienstags 14-16 Uhr

Bernhard Reimer
Tel: 0171 – 33 03 37 8

Robert Tillmann
Tel: 0157 – 89 57 81 78

Gruppentreffen:
Seminarraum Nr. 5 im Elisabethheim auf dem Gelände des Eschweiler St. Antonius Hospital, Dechant-Deckers-Str. 8-10, 52249 Eschweiler
jeden letzten Dienstag im Monat um 18:00 Uhr

Lichtblick Selbsthilfegruppe Brustkrebs Eschweiler
Euphrosine Schmid
Tel: 02409 – 17 25

Gisela Sonntag
Tel: 02403 – 51 15 5

Christine Sauhs
Tel: 02403 – 75 84 280

Gruppentreffen:
Seminarraum Nr. 4 im Elisabethheim auf dem Gelände des Eschweiler St. Antonius Hospital, Dechant-Deckers-Str. 8-10, 52249 Eschweiler
jeden 1. Montag im Monat um 18:00 Uhr

Walter und Ria Bogman
Tel. 0241 – 17 23 64

Treffpunkt:
Konferenzraum der Klinik für Urologie (8.Etage, Flur 16, Raum 21)
Universitätsklinikum Aachen, Pauwelsstr. 30, 52057 Aachen
Die Treffen finde immer am 3. Dienstag im Monat statt.

Gudrun Kaufmann

Tel. 02404 – 87 96 047 oder 0152 – 55 96 56 84

Gruppentreffen:
Luthersaal der Martin Luther Kirche, Albrecht Dürer Straße in Alsdorf
Treffen jeden 2. Dienstag von 15:00 -18:00 Uhr

Sabine Härter

Tel: 0241 - 29 76 4

Gruppentreffen:
Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen Aachen e.V., Lütticher Str. 10, 52064 Aachen
Jeden 1. Montag im Monat ab 19:00 Uhr

Selbsthilfegruppe für Betroffene verschiedener Krebserkrankungen
Gisela Schornstein
Tel: 02408 – 67 55

Gruppentreffen:
Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen Aachen e.V., Lütticher Str. 10, 52064 Aachen
jeden 2. Donnerstag um 19:30 Uhr

Silvia und Heinz H. J. Karsznia
Tel: 02404 – 20 98 1

Gruppentreffen:
Martin Luther Saal unter der evangelischen Kirche, Albrecht Dürer Str. in Alsdorf
Jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat um 15:30 Uhr

Marianne Schotters
Tel: 02432 – 42 47

Gruppentreffen:
Johanniterstift, Johanniterweg 1, Wassenberg
Jeden 1. Donnerstag im Monat um 15:00 Uhr

Ingrid Pehle
Tel.: 02405/40 66 46

Jeden 2. Mittwoch im Monat, um 16.00 Uhr im Kreiskrankenhaus Marienhöhe Erdgeschoß/ Beratungszimmer.

Auf Wunsch Einzelgespräche nach vorheriger telefonischer Absprache.

Willy Schroeder

Tel: 0241 – 57 18 79

Gruppentreffen:
Termine können über die Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen Aachen e.V., Lütticher Str. 10, 52064 Aachen erfragt werden (Tel: 0241 – 47 48 810)

Lotte Rollesbroich
Tel: 02473 – 39 53

Gruppentreffen:
Eifelklinik St. Brigida, Kammerbruchstraße 8 in Simmerath
Jeden 1. Dienstag im Monat um 14:00 Uhr

Jan Lüneberg
Tel: 0241 - 17 43 97

Gruppentreffen:
Jeden letzten Donnerstag im Monat um 17:00 Uh in der
Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen Aachen e.V., Lütticher Str. 10, 52064 Aachen

Kontakt über die Selbsthilfekontaktstelle
Tel. 0241/ 47 48 810

Gruppentreffen:
Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen Aachen e.V.,
Lütticher Str. 10, 52064 Aachen
Termine können über die Krebsberatungsstelle erfragt werden (Tel: 0241 – 47 48 810)

Aktuelles

Selbsthilfegruppe ‚Pflege‘ Austausch erweitert Wissen und kann viel dazu beitragen, Belastungen mit sozialem Rückhalt besser zu bewältigen. In der StädteRegion Aachen hat sich eine Gruppe gegründet, die sich dem Anliegen der pflegerischen Betreuung widmet. Das Angebot der Selbsthilfegruppe richtet sich an alle, die unmittelbar oder beruflich mit pflegerischer Versorgung zu tun haben sowie an Interessierte.
Machen Sie mit! Im Rahmen der Selbsthilfegruppe ‚Pflege‘ haben die Mitglieder Wahlprüfsteine zum Pflegebereich für die Bundestagskandidaten der StädteRegion Aachen erstellt.

Wahlprüfsteine Pflege


Landesdiabetiker-Tag NRW: Diabetes-Tour am 8. Juni im Congress Center in Essen – Politikerinnen-Runde mit Kontroversen
Beim Landesdiabetikertag Nordrhein-Westfalen am 8 Juni war ich im Congress Center Essen als Podiumsteilnehmerin zum Thema ‚Ausgebremst – Diabetiker, Opfer der Gesundheitspolitik ?‘ eingeladen, Position zu beziehen. Veranstalter war der Deutsche Diabetiker Bund.
Landesdiabetiker-Tag NRW
Im Podium waren die AfD (Alternative für Deutschland), DIE LINKE, Bündnis 90/Die Grünen, die FDP, das Deutsche Diabetes-Zentrum, der Deutschen Diabetiker Bund und die CDU vertreten.

Nachdem BesucherInnen/ Menschen mit Diabetes 5 € Eintritt (ggfs. 6 € Parkgebühr) gezahlt hatten, wurden sie im Congress Center an etwa 40 Diabetes-Marktständen - meist Industrieaussteller - umworben. Ebenso viele Veranstaltungen (Foren, Vorträge, Koch-Shows) belehrten zum Leben mit Diabetes.

Wieder einmal war festzustellen, dass weder von Ärzten/ Ärztinnen, noch von Selbsthilfegruppen - die im Kongresszentrum waren - noch von PolitikerInnen, noch vom Veranstalter Einflussnahme durch Propaganda und Fremdinteressen kritisch hinterfragt wurde. Möglicherweise liegt es u. a. daran, dass noch zu wenig Faktenkenntnis zur Gesundheitspolitik im kollektiven Wissensvorrat vorhanden ist.

Es ist mir zwar gelungen, gesundheitspolitische Positionen vorzutragen aber insgesamt war es doch sehr ernüchternd. Streitpunkte waren meine Forderung nach Zugang zu Studiendaten für unabhängige Überprüfung der Wirksamkeit oder von gefährlichen Nebenwirkungen von Arzneimitteln zum Schutz der Patienten, Einflussnahme von Lobbyisten auf Gesetzgebungsverfahren, Ausweitung des Gesundheitssystems als Markt, Wettbewerb und Ökonomisierung des Gesundheitswesens, Bedeutung der auf Solidarität basierten gesetzlichen Krankenversicherung.
Hier ist noch viel Gegenöffentlichkeit von uns notwendig.
Einigkeit herrschte darüber, dass die neue EU-Richtlinie, die Diabetikern, die einmal im Jahr eine schwere Unterzuckerung (Hypoglykämie) haben, die Fahrerlaubnis entziehen kann, diskriminierend, entsolidarisierend und durch nichts gerechtfertigt ist. Des Weiteren gab es Übereinstimmung bezüglich der Wichtigkeit von Prävention. Bei den Ausführungen von meiner Seite dazu, dass Politik gesellschaftlich/ soziale Rahmenbedingungen zu schaffen hat, damit beispielsweise einkommensschwache Menschen hierzulande nicht weiterhin kränker sind und früher sterben müssen und dass Politik gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern hat, gab es zumindest keinen Widerspruch.

Ein Lichtblick war die ‚Diabetes Stoppen jetzt‘-Aktion der Diabetes Hilfe, die bei bestem Sommerwetter draußen vor der Kongresshalle mit vielen interessanten Informationen und Hilfestellungen die Gäste freundlich und motivierend – ganz ohne Erwerbsinteresse - empfangen hat.
Landesdiabetiker-Tag NRW

Sabine Härter und Helga Ebel Im Juni 2013



25 Jahre Selbsthilfe nach Krebs – ein tragfähiges Netzwerk in der Eifel
"Wir haben ganz klein angefangen…" … erinnert sich Ingrid Küpper, die die Selbsthilfegruppe nach Krebserkrankungen Simmerath, zusammen mit Marlene Berzborn (Leiterin der SHG, 1987-1993) gegründet hat. Seit einem Vierteljahrhundert bietet die Gruppe vielen Menschen Erfahrungs- und Informationsaustausch und unzählige frohe Stunden in der Gemeinschaft sowie Beisammensein in Zeiten, in denen Trost und Mitfühlen das Eigentliche war.

Bei der Jubiläumsfeier in der Eifelklinik St. Brigida wurden die zahlreichen Gratulanten von Lotti Rollesbroich, der Gruppeleiterin begrüßt und von den derzeit 43 Gruppenmitgliedern willkommen geheißen. Unter den Gästen waren unter anderen auch Herr Karl-Heinz Hermanns (Bürgermeister), Dr. Ulrich Mauerer (Geschäftsführer der Klinik), Ordensschwester M. Gudrun, Herr Leo Kerbusch (Krankenhauspfarrer) sowie Anja Schüller von der Krebsberatungsstelle und Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Gesundheitswesen Aachen e.V. Bei dieser schönen Feier wurde wieder einmal mehr erlebt, dass solidarischer Zusammenhalt entscheidend für gesundes Leben ist. Sie wird so bald nicht vergessen werden.


Zertifizierung

Die Unterstützung als Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen wird im Dezember 2012 erneut nach ISO Norm 9001:2008 auf den Prüfstand gestellt. Selbsthilfegruppenunterstützung ist als Dienstleistungsprozess im QM- Handbuch der KBS dokumentiert und wird seit 1997 extern nach der internationalen Norm jedes Jahr bestätigt. Die Übersicht sämtlicher Kursangebote der verschiedenen Anbieter in der Region wird aktualisiert und ist im Internet auf der KBS-Website veröffentlicht. Zu den unterschiedlichen Kursangeboten liegen jeweils aktuelle Programme der Veranstalter in der KBS aus. Diese Übersicht wird für SHG indikationsübergreifend angeboten.